1. Diazo

    Patrick Gerken

    • http://www.patrick-gerken.de
    • http://www.twitter.com/do3cc
  2. Was ist Diazo?

    Diazo ist ein Tool mit dem man eine Webseite von aussen im Design anpassen kann.
    Klingt wie Deliverance?
  3. Klassisches Theming

    HTML und CSS bearbeiten

    • HTML in vielen Templates verteilt
    • Verständnis von Template logic und Seitenaufbau notwendig
    Da viele Designelemente in unterschiedlichen Kontexten benötigt werden, teilen wir sie auf mehrere HTML Schnipsel auf. Diese sind verteilt, und müssen angepasst werden. Weil Webseiten sehr viel dynamischen Content beinhalten, können unsere HTML Schnipsel nicht einfach nur statische Inhalte haben. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von sogenannten Templatesprachen, um ein wenig Dynamik einbauen zu können. Wenn ein Designer die Templates anfässt, muss er verstehen, was genau passiert und wie das Endergebnis, die Webseite, schliesslich zusammengebaut wird. Das ist eines der Gründe warum es teilweise so schwierig ist, bestehende Designs in einer Applikation wiederzuverwenden.
  4. Templating mit Diazo

    • Statisches HTML (Keine detaillierten Kenntnisse des Zielsystems notwendig)
    • Regeln, wo Plone I nhalte im statischen HTML eingebettet werden.
  5. Neue Möglichkeiten

    • Verschiedene Dienste können einheitlich designt werden (Plone.org Bugtracker)
    • Man kann direkt mit Designvorlagen vom Designer arbeiten
    • Es wird einfacher, bestehende Vorlagen zu übernehmen
  6. Viele Designer liefern eine statische HTML Seite mit Beispielinhalten. Dieses Template kann oft direkt verwendet werden. Das erspart zum einen, das man einem Designer die verwendete Templatesprache erklären muss, zum anderen ermöglicht es uns auch, relativ leicht, weitere Anwendungen wie zum Beispiel ein Sharepoint zu themen. Wenn Zeit ist, plone bugtracker zeigen.
  7. Ein Theme

  8. Links sehen Sie die Regeln. Dies ist ein Beispielsatz in der Praxis werden es schnell um die 100, um auch Randfälle und dynamisch nachladene Seiten richtig zu behandeln. Rechts oben sieht man, wie man die verwendeten Resourcen im System registriert. Mitte rechts sieht man, wie man sein Theme bewirbt. Das ermöglicht uns, das Theme im Plone Management Menü einfach auszuwählen. Schliesslich eine Ansicht unserer Verzeichnis mit allen Informationen zum Styling der Seiten. die Regeldatei, das statische Template und ein Verzeichnis mit verwendeten Resourcen.
  9. Das Resultat

  10. Customizing

  11. Klassisch waren alle Templates in Ordnern in einem speziellen Ordner namens portal_skins enthalten. Vor ein paar Jahren musste man immer suchen, in welchem Ordner das Template ist. So wie das nachschauen nach den Resourcen implementiert war, konnte es schnell passieren, das verschiedene Resourcen sich gegenseitig überschrieben haben, weil scripte und templates sich den gleichen Namensraum teilten. Rechts oben sieht man, wie man mit Zope 3 Resourcen wie CSS und Jaavascript im System per ZCA registriert hat. Resourcne zu URLs waren nun zwar länger, aber jede Resource war auch wirklich eindeutig zu identifizieren. Allerdings konnten diese Templates nicht TTW bearbeitet werden. Deswegen hat Plone eine neue Erweiterung gebaut. Grob macht sie das selbe, wie die Zope3 Variante, zusätzlich kann man diese Daten jedoch auch live aktualisieren. Das machen wir nun.
  12. Live demo

    In Zope einloggen, und ein wenig im Template rumspielen, Seite neu laden.
  13. Warum ist es noch nicht in Plone?

    • Es fehlen noch Best practices
    • Es muss noch benutzerfreundlicher werden
    • Vereinzelt müssen noch Templates verbessert werden
    Tatsächliches Risiko: Relativ gering, es wird schon in vielen Produktivumgebungen genutzt.
    Beispiele: Notifications sind nicht immer an der selben Stelle, wir hatten gelegentlich Probleme das Notifications in einigen Bereichen fehlten, in anderen doppelt auftauchen.